Preisträger 2015

Inge Lemke

Inge Lemke war 19 Jahre alt, als bei ihr Diabetes diagnostiziert wird. Obwohl sie sich fit fühlt, sagt der Hausarzt ihren Eltern, dass sie wohl nur noch ein, höchstens zwei Jahre zu leben hätte. Während andere Menschen verzweifelt wären, macht die lebenslustige junge Frau Pläne, wie sie den Rest ihres Lebens gestalten will: gleich den Führerschein machen, ein Auto kaufen und mit unbekanntem Ziel so lange fahren, bis das Leben vorbei wäre.

Dank des Diabetes-Spezialisten, Professor Platon Petrides, kam es anders. Gemäß seinem Wahlspruch „Diabetes ist keine Krankheit, sondern eine bedingte Gesundheit“ sorgt der engagierte Arzt dafür, dass Inge Lemke geschult wird und lernt, sich selbst Insulin zu spritzen. Das permanente Auskochen der Spritzen und die regelmäßige Blutzuckerkontrolle beim Hausarzt sind zwar lästig, werden aber zur Gewohnheit.

Inge Lemke lebt ihr Leben, arbeitet in einer Bank und heiratet. Als sie schwanger wird, durchlebt sie eine schwierige Zeit. Ihr Sohn kommt als 8-Monats-Kind zur Welt, wiegt fast 10 Pfund und ist 58 cm groß. Heute ist er 50 Jahre alt und gesund. Doch ein weiteres Kind zu haben, traut sich das Ehepaar nicht.

Der berufliche Erfolg als Salesmanagerin hilft Inge Lemke, den frühen Tod ihres Mannes 1996 zu verkraften. Auch heute, als Rentnerin, ist sie weiterhin aktiv, engagiert sich ehrenamtlich in der Hausaufgaben-betreuung und im Deutschkurs für Migrantinnen und singt leidenschaftlich gerne im Chor. Gesundheitliche Beeinträchtigungen bekommt sie dank einer guten Diabetologin und durch diszipliniertes Verhalten in den Griff. Die Pumpe, die sie seit 2007 trägt, hilft ihr, das Leben weiter zu genießen – auch wenn das Alter schon seine Einschränkungen mit sich bringt, ganz unabhängig von Diabetes.

Die Mehnert-Medaille 2015 für ihr perfektes Selbstmanagement in 55 Jahren Diabetes geht an Inge Lemke.

Die Geschichte von Inge Lemke