Hans-Dieter Hasenberg (54 Jahre Diabetes)

Klaus-Dieter Hasenberg Mein Name ist Hans-Dieter Hasenberg. Geboren bin ich am 26.6.1943 in Sprockhövel in NRW, dort aufgewachsen und verheiratet. Ich habe eine Tochter und seit meinem 16. Lebensjahr, also jetzt seit über 54 Jahren, bin ich Diabetiker Typ 1.

Im August 1959 ich war gerade 16 Jahre alt geworden, stellte man bei mir nach starkem Durst, Juckreiz, der immer wieder nach geraumer Zeit auftrat, und enormer Gewichtsabnahme Diabetes fest. Natürlich war das für mich als jungen Menschen zunächst ein gewaltiger Schock, war ich doch zu diesem Zeitpunkt noch in der Lehre und zudem leidenschaftlicher Fußballer. Eine zunächst erfolgte Tabletteneinstellung im Krankenhaus brachte nicht den gewünschten Erfolg und so wurde ich in die Universitätsklinik nach Düsseldorf verwiesen. Unter der dortigen Betreuung und Behandlung von Herrn Prof. Dr. Oberdisse, ein sehr bekannter Diabetologe, wurde ich nicht nur neu auf Insulin umgestellt, sondern auch eingehend mit dem Diabetes vertraut gemacht. Ich wusste nun auch, dass ich es schaffen muss, den Diabetes dauerhaft anzunehmen, in mein Leben zu integrieren und auch mein Verhalten darauf auszurichten. Sicherlich war das nicht immer ein leichtes Unterfangen, aber mit sehr viel Eigenmotivation ist mir das umfänglich gelungen.

In erster Linie war ich zunächst bestrebt nicht jedem zu erzählen,dass ich Diabetiker bin, sondern nur den engsten Vertrauten und das galt auch im Beruf und Sport. Ich habe zwei Kuraufenthalte damals in der Diabetesklinik Hösel bei Düsseldorf wahrgenommen und dort auch über Selbstkontrolle viel erfahren. Dort lernte ich auch meine Frau kennen, die bereits über 60 Jahre Typ 1 Diabetikerin ist und auch noch fit ist.

Ich baute mir eine berufliche Existenz auf, die mir Freude gemacht hat. Als Verkaufsleiter einer Maschinenfabrik war ich im In-und Ausland tätig. Ich habe immer Sport getrieben, habe bis zu meinem 38. Lebensjahr aktiv Fußball gespielt, danach mindestens zweimal in der Woche gejoggt . Heute mache ich Nordic Walking nehme auch an Wettbewerben teil und gehe zweimal wöchentlich 2 Stunden ins Fitness Center. Die ärztliche Kontrolle sowie Eigenkontrolle habe ich nie vernachlässigt.

Ich bin heute mit 70 Jahren noch sehr rüstig, bin von Folgeschäden bisher verschont geblieben und kann allen Diabetikern, ob jung oder alt, nur raten Eigenverantwortung zu übernehmen, weil ich der Meinung bin, dass dadurch die Lebensqualität verbessert wird.

Veröffentlicht: 2013

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind um automatisierten Spam vorzubeugen.